Retail auf der DMEXCO - Internationaler Verband für Location Based lädt zum Austausch

Die internationale Location Based Marketing Association (LBMA) zeigt sich auf der DMEXCO. In Halle 9, Stand C31 ist sie mit ihren Partnern Advantech-DLoG, Favendo, Infas360, LOC-Place und blukii zu finden. 

 

In der "Retail Innovation Lounge" informieren die Unternehmen über den aktuellen Stand der Digitalisierung am POS. Lassen Sie sich inspierien und lernen Sie den Verband kennen. Sehen Sie was Marketing-Ideen erreichen und welche Technologien sinnig am POS eingesetzt werden. Als neutrale Plattform stehen wir Ihnen gerne für Fragen und Informationen zur Verfügung.

 

LBMA freut sich über einen Austausch mit Ihnen. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit office@theLBMA.org

Exklusive Vorstellung der Umfrage - Digitalisierung am POS aus Sicht des Shoppers

Am 14. September um 17 Uhr stellen die LBMA und POSPulse am LBMA-Stand, Halle 9, Stand C 31, bei einem Umtrunk die Ergebnisse einer Umfrage vor, in der die Verbraucher zu ihrer Einstellung zu digitalen Lösungen am POS befragt wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Verbraucher den Innovationen offen gegenüberstehen. Bitte melden Sie sich vorher bei uns an, da wir nur ein begrenztes Kontingent haben.  Registrieren

DMEXCO - POS Innovationen, was gibt es Neues - Expertenrundgang

An beide Tagen , jeweils um 13 Uhr, findet ein kompakter, geführter Rundgang mit dem Marketing Experten Thomas Hinterleithner (LOC-Place GmbH - das Wissenszentrum der LBMA) statt. Lernen Sie die Highlights in Bezug auf neuesten Möglichkeiten und den Wandel am POS kennen. Die Tour führt uns zu 8 Unternehmen und folgenden Themen: Cognitive Realtime Marketing Automatisation / Digitalisierung des POS / Navigation, Tracking u. Interaktionen im phyischen Store und mehr. Dauer des Rundgangs ca. 1h20. Weitere Details und die kostenfrei Anmeldung finden sie hier. Registrierung bis zum 7. September.

GFM Nachrichten - latest news

Kassenloser Supermarkt: Amazon Go öffnet offiziell in Seattle (Di, 23 Jan 2018)
Seit Ende 2016 können Mitarbeiter von Amazon bereits im kassenlosen Supermarkt in Seattle einkaufen. Nun öffnet das Unternehmen – mit über einem Jahr Verspätung – den Laden auch für den breiten Publikumsverkehr. Mit dem etwa 170 Quadratmeter großen Laden Amazon Go will Amazon der Welt zeigen, wie Shopping im Laden zukünftig funktioniert – zumindest aus der Sicht des Unternehmens. Mitarbeiter sind dabei kaum mehr nötig. Denn bei Amazon Go gibt es keine Kassen mehr, und somit auch keine Kassierer. Stattdessen wird der komplette Einkauf der Kunden über Sensoren und Kameras überwacht. Verlassen Sie den Laden, bezahlen sie automatisch für die Waren, die sie mitnehmen. Im Zentrum eine App und viele...
>> mehr lesen

Zytronic vereint Digital Signage mit RFID und NFC (Di, 23 Jan 2018)
Neue Videowalls von Zytronic sollen gegenüber elektromagnetischer Strahlung weniger empfindlich sein – was den Einsatz von Technologien wie NFC oder RFID vereinfacht. Für Digital Signage eröffnet dies neue Möglichkeiten.Durch die geringere Störanfälligkeit durch elektromagnetische Strahlung sollen die neuen Touch-Screens d auch dann störungsfrei bedienbar bleiben, wenn die Geräte um Elemente wie NFC, RFID oder sogar drahtlose Ladefunktionen mit dem Qi-Standard erweitert werden. Info-Points oder Kioske können so deutlich interaktiver werden – von NFC-Payments bis hin zu „Charge-while-you-wait“-Angeboten wird vieles möglich.
>> mehr lesen

Honeywell steigert Produktivität in Supermärkten (Do, 18 Jan 2018)
Mit der Connected Retail-Lösung von Honeywell sollen Einzelhändler den Kundenservice vor Ort deutlich verbessern können. Tests hätten eine Steigerung der Produktivität von Mitarbeitern in Supermärkten um 20 Prozent ergeben.Honeywell arbeitet mit Einzelhändlern zusammen, um die Software für In-Store-Aufgaben wie die Kommissionierung von Artikeln für Online-Bestellungen zu implementieren. Mitarbeiter einer großen Lebensmittelkette nutzen beispielsweise die Software während ihrer gesamten Arbeitszeit, um Sendungen aus einem Distributionszentrum zu sortieren und Ladenregale für die Käufer am nächsten Morgen aufzufüllen. Die Lösung besteht aus einer Software, die auf einem mobilen Android- oder iOS-Computer läuft...
>> mehr lesen

Aisle411 und Displaydata verbinden AR mit ESL (Do, 18 Jan 2018)
Der Indoor-Mapping-Anbieter Aisle411 und der Experte für digitale Preisschilder (Electronic Shelf Labels, ESL) haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, in der die Technologien beider Unternehmen miteinander vereint werden.Mit einer auf der NRF in New York präsentierten AR-Demo-App können Kunden nach Produktnamen, Marken oder Artikelnummern suchen und sich anschließend zum gewünschten Produkt navigieren lassen. Hierzu muss er die Kamera auf die Umgebung richten, so dass virtuelle Pfeile ihm den Weg weisen können. Das digitale Preisschild soll dann die Aufmerksamkeit des Kunden auf das gesuchte Produkt lenken und auf Wunsch weitere Informationen oder Promotion-Inhalte anzeigen. Die App bietet zudem weitere...
>> mehr lesen

Möbel Pfister schafft Verkäufersuche ab (Mo, 15 Jan 2018)
Fragen, und kein Verkäufer ist in der Nähe? Was viele Kunden frustriert und Händlern Umsatzeinbußen beschert soll bei Möbel Pfister in der Schweiz nicht mehr vorkommen. Ein neues Beratungstool soll dieses Problem künftig lösen.Das Tool „Assist“ von Store Analytics soll Berater und Kunden zusammenbringen, um möglichst schnell eine Beratung zu ermöglichen. Hierzu können Kunden über Terminals auf der Verkaufsfläche eine Beratung anfordern, was eine Mitteilung an alle verfügbaren Berater aussendet. Diese erhalten die Nachricht per Smartwatch. Das System greift dabei auf Rollen und Stockwerken zurück, die den Beratern zugewiesen sind, um die Aussteuerung der Anfragen zu kontrollieren. Es erhalten zunächst die Berater...
>> mehr lesen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0